Direkt zum Inhalt

University-Industry Collaborations

Beschreibung

Universitäten und Industrieunternehmen arbeiten mit unterschiedlichen Zielsystemen in ihren angestammten Schwerpunkten (Wissenschaft und Praxis) und folglich ist es von großer Bedeutung, wie eine Zusammenarbeit gestaltet wird. Solche University-Industry-Collaborations (UIC) bergen enorme Chancen für beide Seiten.

Aufgrund immer kürzerer Innovationszyklen und einer wachsenden Menge an verfügbaren Technologien, sowie Geschäftsmodelloptionen in der digitalen Wirtschaft profitieren Unternehmen von wissenschaftlicher Unabhängigkeit, der Einbringung theoretischen Wissens und methodischer Fundiertheit in Analyse und Gestaltung. Ebenso ist explorativer Zugang aktuellen Trends und Talenten ein großer Gewinn für Unternehmen.

Gleichzeitig zeigen nicht zuletzt jüngere Forschungsrankings, dass hohe Praxisnähe auch mit wissenschaftlicher Exzellenz einhergehen kann. Die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen liefert Impulse für praxisorientierte innovative Fragestellungen und ermöglicht die Ko-Kreation von Artefakten bei gleichzeitiger Evaluierung im Feld sowie die Untersuchung von Phänomenen innerhalb ihres Anwendungskontexts. Ebenso wirken sich der Zugang zu industrieller Expertise, empirischen Daten und nicht zuletzt zu finanziellen Ressourcen bei richtigem Einsatz sehr positiv auf die Forschungsqualität aus. Auch die Lehre wird anhand industrieller Anwendungsbeispiele verbessert.

Dieser Track zielt somit einerseits auf konkrete Beispiele für innovative Artefakte ab, die durch UIC generiert worden sind. Ebenso sind Beiträge über die konkrete Ausgestaltung von UIC erwünscht. Vor diesem Hintergrund sind gelungene Beispiele willkommen, die weder wissenschaftlich noch praktisch Kompromisse eingehen und als Orientierung bzw. Blaupause für Ergebnisse oder die Ausgestaltung künftiger UIC-Modelle dienen können. Dieser Track soll daher aufzeigen, welche Herausforderungen durch eine enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis (z.B. in konkreten bilateralen Projekten oder Konsortialprojekten) bereits gemeistert wurden und wie jeweils vorgegangen wurde.

Eingereichte Beiträge werden nach wissenschaftlichen und praxisrelevanten Kriterien ausgewählt und im Tagungsband erscheinen. Beiträge sollen neben der üblichen Darstellung von Motivation, Methode und Ergebnissen insbesondere auf das gewählte UIC-Modell eingehen sowie entsprechende Erfahrungen reflektieren. Es können auch Beiträge eingereicht werden, die das UIC-Modell in den Vordergrund stellen – z.B. eine konkrete Methode vorschlagen oder Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren von UIC untersuchen.

Schwerpunkte

Einreichungen können das gesamte Gebiet der Wirtschaftsinformatik mit Bezug zu UIC umfassen, aktuelle Themenfelder, auch gerne mit Bezug zu dedizierten Branchen sind insbesondere: 

  • Digitale Innovation
  • Entwicklung und Umsetzung disruptiver digitaler Geschäftsmodelle  
  • Geschäftsprozessmodellierung
  • IT Security und Datenschutz
  • Industrie 4.0
  • Information Systems Engineering  
  • Cloud Computing / Software Engineering / Microservices Architecture
  • Big Data / Smart Data
  • Einsatz agiler Methoden und agiles Prozessmanagement  
  • Künstliche Intelligenz / Maschinelles Lernen

Ebenso sind wissenschaftliche Einreichungen über die methodische und organisatorische Gestaltung von UIC willkommen, insbesondere:

  • UIC als Forschungsgegenstand
  • Bilaterale Kooperationen
  • Konsortialmodelle
  • Innovationsnetzwerke
  • Open Innovation Management

 

Track Chairs

Udo Bub

Udo Bub

Eötvös Loránd University (ELTE), Budapest

Udo Bub is full Research Professor of Innovation and Information Systems Engineering at the Faculty of Informatics at Eötvös Loránd University (ELTE) in Budapest, Hungary. He is also Managing Director of adesso Hungary Software and Consulting. Before, he had held senior management positions (CEO, Vice President or Director) at research and innovation institutions like EIT ICT Labs Germany, Deutsche Telekom Innovation Laboratories, and EIT Digital. His research interests are Design Science Research in the context of Innovation Engineering and Software Engineering. Furthermore, he is active in the field of Artificial Intelligence and Machine Learning where he is also author/co-author of international scientific publications and patents with a focus on Speech Recognition. Udo has received both his Master’s and PhD degrees in Electrical and Computer Engineering from TU Munich, after which he had spent long-term research appointments including his post-doctoral qualification at Carnegie Mellon University and ELTE.
Maximilian Röglinger

Maximilian Röglinger

University of Bayreuth

Maximilian Röglinger is Professor of Information Systems and Business Process Management at the University of Bayreuth. Maximilian also serves as Deputy Academic Director of the Research Center Finance & Information Management (FIM) and works in a leading position with the Project Group Business & Information Systems Engineering of the Fraunhofer FIT. Maximilian is a co-founder and co-head of the Digital Innovation Lab of the Fraunhofer Project Group BISE. Maximilian’s research centers around business process management, customer relationship management, and digital transformation where investigates the affordances of emerging technologies such as the Internet of Things and Artificial Intelligence. Maximilian is passionate about doing research for and with industry partners, which is why he publishes not only in leading academic journals but also in transfer-oriented media for practitioners. Maximilian holds a diploma in Business & Information Systems Engineering from the University of Bamberg and he received his PhD as well as his post-doctoral qualification from the University of Augsburg.
Volker Gruhn

Volker Gruhn

University of Duisburg-Essen

Volker Gruhn holds the chair for Software Engineering at the University of Duisburg-Essen / Germany. His research interests in this field of investigation are mobile applications, software processes, cyber-physical systems and digital transformation methods. Before that he held the chair for Applied Telematics and e-Business at the Computer Science Department of University of Leipzig. His research interests were software architectures, mobile applications, and distributed software processes. An application focus was on point-of-sale systems and online solutions for mobile systems. He received a diploma degree (1987) and a PhD (1991) both in computer science from the University of Dortmund. Volker Gruhn is author and co-author of about 330 national and international journal and conference articles. He founded the software company adesso in 1997, where currently more than 3100 persons are employed. The company specialises in consulting and tailored development of software for core business processes. The core industries adesso serves include insurance/reinsurance, banking and financial services, healthcare, lotteries, energy suppliers, automotive sector, public transportation and retail.
Liste der Associate Editors
  • Prof. Andrea Back, Universität St. Gallen
  • Prof. Henrik Leopold, Kühne Logistics Universität, Hamburg
  • Prof. Florian Matthes, TU München
  • Prof. Boris Otto, TU Dortmund
  • Prof. Jens Pöppelbuss, Ruhr-Universität Bochum
  • Prof. Michael Rosemann, Queensland University of Technolgoy, Brisbane
  • Prof. Susanne Strahringer, TU Dresden
  • Prof. Stefan Tai, TU Berlin