Direkt zum Inhalt

Digitale Prozesse & Architekturen

Beschreibung

Neue Technologien verändern die Geschäftsprozesse von Unternehmen in rasanter und grundlegender Weise. Einerseits entfaltet sich das volle Potenzial neuer prozessorientierter Informationssysteme erst, wenn auch die zugrundeliegenden Geschäftsprozesse transformiert werden. Auf der anderen Seite hat sich die technologische Entwicklung beschleunigt, so dass die vorherrschenden Techniken des Geschäftsprozessmanagements nicht in der Lage sind, sich an diese neuen Anforderungen anzupassen. 

Geschäftsprozesse werden zunehmend in Echtzeit ausgeführt (z.B. Echtzeit-Zahlung, Just-in-time-Lieferung, Echtzeitdaten zu Nachfrageverhalten und Online-Feedback aus Social Media-Kanälen). Schnelle Reaktionsfähigkeit auf Kunden- und Markterfordernisse, intelligente Integration verschiedener Datenquellen in Prozessen sowie rasche Entscheidungsprozesse sind notwendig, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Darüber hinaus wird es für Unternehmen immer wichtiger, Kunden (z.B. Co-Creation, individualisierte Produkte) sowie Partner in der Supply-Chain in die eigene Wertschöpfung einzubeziehen.

Insbesondere das Zusammenspiel von Technologie und Mensch bringt neue Herausforderungen mit sich. So ersetzen beispielsweise Software-Roboter im Rahmen von Customer Service Centern den Menschen. Durch die Nutzung der künstlichen Intelligenz sind diese Roboter in der Lage, Kundenanfragen ohne menschlichen Eingriff vollständig zu bearbeiten. Eine weitere führende Technologie ist Process Mining. Mit Process Mining sind Unternehmen unter anderem in der Lage, Schwachstellen und Compliance-Probleme auf Basis von Prozessausführungsdaten automatisch zu identifizieren. Diese Beispiele veranschaulichen, dass die Technologie nicht nur die Art und Weise verändert, wie Prozesse ausgeführt werden, sondern auch, wie Prozesse analysiert und verbessert werden können. Die Art und Weise, wie Geschäftsprozesse gesteuert werden, verändert sich dadurch grundlegend. In Anbetracht der zunehmenden Bedeutung der Technologie für die Identifizierung, Modellierung, Überwachung und Ausführung von Geschäftsprozessen zielt dieser Track darauf ab, ein Forum für die Forschung im Zusammenhang mit digitalen Prozessen und Architekturen zu schaffen. Wir glauben, dass diese Entwicklungen eine Erweiterung der aktuellen prozessbezogenen Möglichkeiten und unseres Verständnisses der jeweiligen Chancen, Herausforderungen und Theorien erfordern.

Ein weiterer Schwerpunkt unseres Tracks liegt auf den Menschen, die an der Gestaltung von Geschäftsprozessen beteiligt sind, und der Qualität der Werkzeuge und Methoden (z.B. konzeptionelle Modelle), die ihnen helfen, komplexe Prozesse und Systemarchitekturen besser zu verstehen.

Daher sind wir offen für eine Vielzahl von Forschungsansätzen, darunter designorientierte, quantitative und qualitative, empirische und konzeptionelle Forschung. Der Track heißt sowohl gestaltungsorientierte (z.B. Design Science Research) als auch quantitative wie qualitative empirische Forschungsarbeiten (z.B. Experimente, fragebogenbasierte Studien, Interviews, Inhaltsanalysen, …) gleichermaßen willkommen.

Themen:

  • Die Rolle des Geschäftsprozessmanagements bei der Nutzung digitaler Technologien (z.B. IoT, Blockchain, KI, Robotik, 3D Druck) und im Kontext digitaler Ökosysteme
  • Das Zusammenspiel von Geschäftsmodellen, Prozessen und Services im Kontext der digitalen Transformation
  • Interorganisationale Geschäftsprozesse, z.B. in Netzwerken und auf Plattformen
  • Management von volatilen Prozessen
  • Neue Methoden des Geschäftsprozessmanagements, um die Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation zu bewältigen
  • Neue Technologien zur Unterstützung und Analyse von Prozessen
  • Automatisierung von zentralen Aktivitäten des Geschäftsprozesslebenszyklus (zum Beispiel Prozessidentifikation, Prozessaufnahme oder Prozessanalyse)
  • Zusammenspiel Mensch und Maschine im Prozessablauf
  • Menschliche Steuerung von automatisierten Aufgaben und Entscheidungen in Prozessen
  • Auswirkungen von Prozessänderungen auf Organisationen und Individuen
  • Kreativität und Prozess(re)design-Methoden zur Förderung der digitalen Innovation
  • Qualität von (Modellierungs-)Sprachen, Entwicklungsmethoden und –prozessen
  • Usability von Modellierungs- und Process Mining Tools

     

     

      Track Chairs

      Henrik Leopold

      Henrik Leopold

      Kühne Logistics University

      Henrik Leopold is Assistant Professor at Kühne Logistics University (KLU) and Adjunct Professor at Hasso Plattner Institute (HPI) at the Digital Engineering Faculty, University of Potsdam. Before joining KLU in February 2019, he held positions as Assistant Professor at Vrije Universiteit Amsterdam (2015 to 2019) and WU Vienna (2014 to 2015). In 2013, he obtained his PhD degree (Dr. rer. pol.) in Information Systems from the Humboldt University of Berlin. For his thesis he received the TARGION Dissertation Award 2014 for the best doctoral thesis in the field of Information Management and the runner-up of the McKinsey Business Technology Award 2013. In his research, Henrik is mainly concerned with the interplay between information systems and business processes. Such business processes can range from manufacturing a car to delivering a medical service to a patient. He is particularly interested in how to leverage technology from the field of artificial intelligence (such as machine learning and natural language processing) to analyze and support the execution of business processes. Outcomes of his research range from techniques for the automated analysis of process model collections to novel process mining techniques. The results of his research have been published, among others, in the journals IEEE Transactions on Knowledge and Data Engineering, IEEE Transactions on Software Engineering, Decision Support Systems, and Information Systems.
      Kathrin Figl

      Kathrin Figl

      Universität Innsbruck

      Kathrin Figl is Full Professor for Information Systems at the University of Innsbruck. She holds a venia legendi for Information Systems from the Vienna University of Economics, two Master Degrees in Information Systems and Psychology and a Doctoral Degree in Information Systems, all with honours, from the University of Vienna. Her research focuses on human-centric development and design of process-oriented information systems. Her over 70 research papers and articles have appeared in journals such as Decision Support Systems, the Journal of the Association for Information Systems, Information & Management and Business & Information Systems Engineering, and have received three best paper awards at international conferences. The Vienna University of Economics and Business honoured her as Researcher of the Month January 2018 and awarded her a prize for excellent teaching. The Springer Journal Software & Systems Modeling distinguished her as one of the best reviewers in 2018.
      Christof Thim

      Christof Thim

      Universität Potsdam

      Dr. rer. pol. Christof Thim is a post-doctoral researcher at the Chair of Processes and Systems at the University of Potsdam. He earned his doctorate in 2017 on the topic of technology acceptance in organizations. He has chaired workshops and mini-tracks at ECIS and HICSS on a broad spectrum of topics. His research focus is on adaptive processes and systems. He is currently researching intentional forgetting as a means of adaption during the digital transformation (DFG SPP 1921). He is co-editing the "Transactions on Enterprise Systems" (aes-journal.com).
      Liste der Associate Editors
      • Dominik Bork, Universität Wien
      • Claudio Di Ciccio, Wirtschaftsuniversität Wien
      • Michael Fellmann, Universität Rostock
      • Jens Gulden, Universität Duisburg-Essen
      • Stephan Hier, Universität St. Gallen
      • Christian Janiesch, Universität Würzburg
      • Dimitris Karagiannis, Universität Wien
      • Monika Malinova, Wirtschaftsuniversität Wien
      • Sven Overhage, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
      • Jan Recker, Universität Köln
      • Michael Rosemann, Queensland University of Technology, Brisbane, Australia
      • Sebastian Schlauderer, Otto-Friedrich-Universität Bamberg
      • Stefan Schönig, Universität Bayreuth
      • Axel Winkelmann, Universität Würzburg