Direkt zum Inhalt

Ziel des Workshops soll eine Annäherung an die individuellen kreativen Potentiale sein, um diese erfolgreich in die eigene wissenschaftliche Arbeit einfließen zu lassen. Durch eine Auseinandersetzung mit dem Konzept der Kreativität kann ein Verständnis darüber erlangt werden, wie der kreative Prozess bei einem selbst abläuft und was es bedarf, diesen effizient und effektiv im Sinne der Erlangung einer innovativen Lösung zu durchlaufen. Auch wenn dieser kreative Prozess zum Teil individuell verschieden abläuft, so sind die Grundlagen durch psychologische Forschung bekannt und über Personen hinweg stabil. Zudem halten Laien dem Thema Kreativität gegenüber oftmals kontraproduktive Einstellungen und Herangehensweisen, die durch eine offene und aufklärende Haltung im Workshop abgebaut werden können.

Konkret sollen im Workshop folgende Themen behandelt werden: eine Annäherung an eine Definition von Kreativität, die vier typischen Betrachtungsweisen der Kreativität (Individuum, Prozess, Produkt, Umfeld), im Detail dazu der Ablauf des kreativen Prozesses, die Eigenschaften einer „typisch kreativen Person“, sowie dem Verhältnis der sozialen Bewertung, also des Umfeldes, und kreativen Leistungen. Ein zusätzlicher Fokus soll auf die Arbeit in der Wissenschaft gelegt werden, die sich insbesondere durch ein spezielles zeitabhängiges Arbeitsumfeld, umfassende fachlicher Expertise bei den Teilnehmern und oftmals der Kreativität diametral entgegenlaufenden Arbeitsweisen auszeichnet. Die Inhalte sollen dabei teils im Plenum, teils vom Teilnehmendes und teils von kleinen Teams bearbeitet werden. Neben der fachlichen Annäherung an die Themen, soll den Probanden Zeit zur Reflexion über die eigenen typischen Arbeitsweisen gegeben werden. Am Ende des Workshops soll ein deutlich konkreteres Verständnis über das Phänomen Kreativität erarbeitet worden sein, sowie Erkenntnisse darüber erlangt, wie man  selbst effektiv kreativ in der eigenen wissenschaftlichen Arbeit wirksam wird.

Vorgesehene Zielgruppe

Der Workshop ist offen für alle zum Thema Interessierten und im weitesten Sinne in der Wissenschaft (oder den Arbeitsstrukturen ähnlichen Berufen) tätig sind. Daher können auch Personen außerhalb der WI 2020 teilnehmen.

Kurzbiographie der Organisatorin

M.Sc. Jennifer Haase leitet den Workshop. Das Thema Kreativität ist seit dem Bachelorstudium der Psychologie ihr Hauptforschungsschwerpunkt, sodass auch die aktuelle Dissertation am Lehrstuhl der Wirtschaftsinformatik der Universität Potsdam das Thema der Kreativität in Unternehmen hat. Dabei fokussiert sie sich auf die kreativ-intensiven Prozesse in Unternehmen, wie diese beschrieben und verbessert werden, und wie die dort tätigen
Mitarbeiter in ihrem individuellen kreativen Schaffen optimal gefördert werden können. Zudem ist die Durchführung von Gruppenworkshops als auch individuelle Coachings zu berufsbezogenen Themen durch die selbstständige Tätigkeiten in einer psychologisch orientierten Unternehmensberatung gängiger Teil ihrer Arbeit.